Brustvergrösserung  in Bern & Zürich - Details

Brustvergrösserung mit Silikonprothese in Bern und Zürich

Die heutzutage von uns in der Brustchirurgie verwendedeten Brustimplantate sind aus Silikon, das heisst sie haben eine Gelfüllung und einen Mantel aus Silikon. Die Oberfläche der Brustimplantate ist rau, es wird auch der Begriff «texturiert» verwendet. Diese Oberflächenbeschaffenheit hat den Vorteil, dass das Risiko einer Kapselfibrosierung, wofür selten ein Implantatwechsel vorgenommen werden muss, stark gesenkt werden kann. Bei unseren Implantaten kommt es also nur sehr selten zu der Komplikation der Kapselfibrose.

 

Bezüglich der Form der Brustimplantate gibt es zwei wesentliche Unterschiede. Zum einen gibt es die runden Implantate, zum anderen die tropfenförmigen. Letztere werden auch «anatomische» Implantate genannt. Welche Implantate im betreffenden Fall ein schöneres Resultat ergeben, ist individuell. Es kommt hauptsächlich darauf an, wie die Ausgangslage ist, selbstverständlich auch was der Patientin am besten gefällt.

 

Hierfür können Vorher-Nachher Fotos gezeigt werden, man kann aber auch mit den Probeimplantaten gut simulieren, wie ein Resultat aussehen kann. Prof. Shafighi erklärt im Aufklärungsgespräch vor der Brustvergrösserung, dass der eigene Brustansatz (Footprint), das eigene Brustvolumen (Brustdrüse) und der vorhandene Hautmantel berücksichtigt werden müssen. Im gemeinsamen Beratungsgespräch definieren wir das gewünschte Operationsergebnis vor der Brust OP.

Operation: Brustvergrösserung  in Bern und Zürich

Die Operation zur Brustvergrösserung führt man üblicherweise in Vollnarkose, gegebenenfalls auch in Sedation (Dämmerschlaf) durch. Der Zugangsweg erfolgt über die Unterbrustfalte, hier ist der natürlichste Zugang vordefiniert und die Narbe später sehr unauffällig. Durch diese Schnittführung wird eine sehr gute Übersicht gewährleistet, ausserdem kann die anatomische Einheit von Brustwarze/Brustdrüse bewahrt werden. Der Schnitt wird so klein wie möglich gewählt, mit ca. 4-5 cm länge muss man aber rechnen, da sonst das Brustimplantat nicht eingeführt werden kann. Sollte irgendeinmal ein Implantatwechsel (selten, ev. aufgrund einer Kapselfibrose) vorgenommen werden, kann derselbe Zugangsweg benutzt werden. Es sind keine zusätzlichen Schnitte nötig.

Nachdem der Zugangsweg über den Schnitt in der Unterbrustfalte gemacht wird, kann der Brustchirurge das Implantatlager sorgfältig präparieren. Hier gibt es wieder zwei wesentliche Unterschiede, die bereits vor der Operation analysiert und bestummen werden müssen. Die Implantathöhle, das heisst der Lageort des Brustimplantats kann entweder unter dem Brustdrüsengewebe oder zwischen Brustmuskel und Brustwand gewählt werden. Bei letzterem handelt es sich um eine künstliche Neuschaffung des Raumes.

 

Die exakte Implantatgrösse wird angand von Probeimplantaten (Sizer) bestummen. Selbstverständlich ist dies vorbesprochen und geplant, aber eine letzte Überprüfung durch den Operateur ist sehr wichtig. Erst dann wird nach gründlicher Desinfektion und Spülung der Wundhöhle das definitive Implantat eingesetzt. Danach kann zugenäht werden, dies in gewebeschonender plastisch-chirurgischer Technik. Dies bedeutet einen mehrschichtigen Wundverschluss, wobei die tief versenkten Fäden sich selbst auflösen werden. Eine Fadenentfernung ist also nicht nötig.

Nachbehandlung nach der Brustvergrösserung / Bruststraffung

Nach der Brustvergrösserung erhalten Sie von uns einen speziellen BH sowie einen Brustgurt. Der BH hat entlastende Funktion und soll ca. 4-6 Wochen getragen werden. Der Gurt zur zusätzlichen Stabilisierung (sog. Stuttgarter Brustgurt) wird verwendet wenn das Implantat unter den Brustmuskel gelegt wurde. Wir empfehlen unbedingt körperliche Schonung in den ersten 4 Wochen nach der Brust OP einzuhalten. Schwere körperliche Arbeiten (Heben/Tragen gehört hier auch schon dazu) sollten Sie unterlassen. Kontrolltermine werden in den ersten 3 Wochen regelmässig durchgeführt.

Resultate nach Brustvergrösserung / Bruststraffung

Bei Brustvergrößerungen sind Standard-Operationstechniken im Einsatz und werden innerhalb der ästhetischen Eingriffe bei uns am häufigsten durchgeführt. Prof. Shafighi ist spezialisiert auf alle Arten der Brustkorrekturen und kann Ihnen sehr differenzierte Operationstechniken anbieten mit langjähriger Erfahrung in ästhetischen und rekonstruktiven Fragen. Prof.  Shafighi ist seit 2018 auch Leiter der Plastischen Chirurgie im Brustzentrum Hirslanden Bern/Biel, wo er hauptsächlich Brustrekonstruktionen bei Brustkrebspatienten durchführt.  Hierbei bietet er das ganze Spektrum der Rekonstruktion mit Silikonprothesen, aber auch mit Eigengewebe an. Durch die Brustvergrösserung erfahren viele Frauen eine neue Weiblichkeit und geniessen ein völlig neues Körper- und Selbstbewusstsein. Dies macht die Brust OP zur beliebtesten Operation in der Plastischen Chirurgie.

Sie möchten Vorher-Nachher-Fotos über Brustvergrösserung sehen? In unserer Klinik in Muri bei Bern & Zürich zeigen wir Ihnen gerne Bilder unserer Brustvergrösserung - Resultate!

Prof. Dr. med. M. Shafighi

Facharzt für Plastische, Wiederherstellung und Ästhetische Chirurgie FMH

Fellow of the European Board of Plastic, Reconstructive & Aesthetic Surgery

                Öffnungszeiten

Montag                

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

8:00 - 18:00 Uhr

8:00 - 17:00 Uhr        

8:00 - 17:00 Uhr

8:00 - 17:00 Uhr        

8:00 - 17:00 Uhr

Copyright © Prof. Dr. med. M. Shafighi

  • Nasen OP, Brustvergrösserung, Bern
  • Plastische Chirurgie, Fettabsaugen

BERN

Mettlengässli 4

3074 Muri bei Bern

info@dr-shafighi.ch

Tel: 031 390 99 99